Ganztag im Überblick

Allgemeine Informationen zum gebundenen Ganztag

m_m_P1040055
Warum Ganztag am Gymnasium?

Die Anforderungen an die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit der Kinder und Jugendlichen sind gestiegen. Mit dem Ganztag haben wir unsere Schule und unseren Unterricht an diese gestiegenen Anforderungen angepasst, damit alle unsere Schülerinnen und Schüler weiterhin mit Freude und Ruhe erfolgreich lernen können.

Welche Chancen bietet der Ganztag?

Die Anzahl der Fachunterrichtsstunden erhöht sich im Ganztag nicht. Mit Hilfe zusätzlicher Lehrkräfte und Unterrichtsangebote können wichtige Lernangebote, wie Lernzeiten, Klassenprojektstunden oder Arbeitsgemeinschaften, angeboten werden. Diese Angebote haben das Ziel, das Lernen zu entschleunigen und Schülerinnen und Schüler ihrem Leistungsvermögen entsprechend individuell zu fördern.

image005

Die Kräuterspirale im Schulgarten entsteht

Ein wichtiger Bestandteil des Ganztages sind die Mittagspause und das Freizeitangebot. Auch hier wird gelernt, nämlich der soziale Umgang miteinander und der sinnvolle Umgang mit freier Zeit. Vielfältige Angebote sollen die ganzheitliche Entfaltung der Kinder und Jugendlichen unterstützen

image018

Gemeinsames Mittagessen in der Schulmensa

Die Integration von Teilen der Hausaufgaben in den Ganztagsunterricht entlastet unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Freizeit.

Was bedeutet „gebundener“ Ganztag?

Viele Eltern und viele Schülerinnen und Schüler kennen aus der Grundschule den offenen Ganztag. Hier entscheiden sich Eltern jedes Schuljahr neu, ob ihr Kind das Angebot des offenen Ganztags nutzt. So sind einige Grundschulschüler Halbtagsschüler, andere Ganztagsschüler. Am Vormittag findet Unterricht durch Lehrerinnen und Lehrer statt. Am Nachmittag übernehmen dann die außerschulischen Betreuungskräfte die Angebote des offenen Ganztags.

Gebundener Ganztag bedeutet hingegen, dass sich die Eltern mit der Anmeldung am Gymnasium Heepen für ein Ganztagsgymnasium entscheiden. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I sind damit in der Regel an drei Nachmittagen in der Woche in der Schule. Lesen Sie dazu weiter unten unter „Flexibler Ganztag“.

 

image024

Seit wann gibt es den Ganztag am Gymnasium Heepen?

Seit dem Schuljahr 2009/10 wurde das Gymnasium Heepen zu einem gebundenen Ganztags-Gymnasium ausgebaut. Der Ausbau des Ganztags ist seit dem Schuljahr 2013/14 abgeschlossen. Alle Jahrgänge der Sekundarstufe I befinden sich seitdem im Ganztag.

Was bedeutet Ganztag am Gymnasium Heepen?

Lange und kurze Tage

Im gebundenen Ganztag sind die Schülerinnen und Schüler an drei Tagen in der Woche nachmittags in der Schule. Unsere drei Ganztage sind Montag, Dienstag und Donnerstag.
An den langen Tagen haben die Kinder eine einstündige Mittagspause. Der Unterricht endet an diesen Tagen um 15:35 Uhr.
Mittwoch und Freitag sind Halbtage, an denen der Unterricht um 13:05 Uhr schließt.

 

Stundenplan einer 5. Klasse

Unterricht im Ganztag

Im Ganztag haben die Schülerinnen und Schüler insgesamt 36 Wochenstunden.

Im Mittelpunkt des Unterrichts steht nach wie vor eine qualitativ hochwertige fachliche Bildung. Im Ganztag kann sie effektiver und weniger belastend organisiert werden.

Der Unterricht wird überwiegend in Doppelstunden erteilt. Dadurch sinkt die Anzahl der an einem Schultag unterrichteten Fächer. Die Konzentration auf die jeweiligen fachlichen Inhalte wird erhöht; neue Lernformen, wie kooperatives und individualisiertes Lernen, können leichter integriert werden.

image001

Flexibles Klassenzimmer

Durch den Ganztag ist eine Rhythmisierung möglich, in der sich Unterricht und Freizeit, gemeinsames und individuelles Lernen und Phasen der Konzentration und der Entspannung abwechseln.

Der Ganztag bietet über den regulären Unterricht hinaus vielfältige Möglichkeiten für eine individuelle Förderung, Aktivitäten durch kreative und sportliche Angebote, die Vertiefung persönlicher Kontakte sowie Begleitung und Ausgleich im Schülertreff.

Mittagspause

An den Tagen mit Nachmittagsunterricht gibt es eine 60minütige Mittagspause. Die Mittagspause der fünften Klassen ist von 12:20 bis 13:20 Uhr. Alle übrigen Klassen haben von 13:05-14:05 Uhr Mittagspause.

In der Mittagspause haben die Kinder und Jugendlichen die Gelegenheit, in Ruhe ein gesundes und warmes Mittagessen einzunehmen. Anschließend können sich ganz nach ihren – unterschiedlichen – Bedürfnissen in der Bibliothek, auf dem Schulhof, im Klassenzimmer oder im Schülertreff aufhalten oder Freizeitangebote wahrnehmen.

Mensa

In der Mensa werden von Montag bis Donnerstag zwei bis drei Menüs zur Auswahl angeboten, wobei ein Menü immer ohne Fleisch ist. Alternativ kann ein Salatbuffet mit Nachtisch gewählt werden.

Kinder, die Anspruch auf Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz haben (BuT), erhalten nach entsprechender Antragstellung das Essen kostenlos.

Zusätzlich zur Mensa gibt es ein Essenangebot am Kiosk in unserer Cafeteria, wo sich die Schülerinnen und Schüler z. B. belegte Brötchen kaufen können.

Zur Förderung der Gemeinschaft essen die Kinder in der fünften Klasse zu einer festgelegten Zeit gemeinsam mit einer Lehrerin bzw. einem Lehrer der Klasse. Die Lehrkraft steht den Kindern auch nach dem Essen als Ansprechperson zur Verfügung.

Ab der 6. Klasse entschieden die Kinder selbst, wann sie in der einstündigen Mittagspause zum Essen gehen.

Mittagsangebote

Die Schülerinnen und Schüler können die Mittagspause nach ihren eigenen Interessen gestalten. Sie können sich im Schulgebäude, auf dem Schulhof, in der Mensa, der Bibliothek oder im Schülertreff aufhalten.

Der Schülertreff ist für alle Klassen in der Mittagspause geöffnet und bietet unterschiedliche Angebote. Wer möchte, kann sich sportlich betätigen, kreativ sein, Musik machen, mit Anderen Gesellschaftsspiele spielen, oder sich zurückziehen, um Musik zu hören oder zu lesen.

Klassenprojekt

Das Klassenprojekt ist ein besonderes Ganztagsangebot in der ganzen Sekundarstufe I. Es beinhaltet eine wöchentliche Doppelstunde bei der Klassenlehrerin / dem Klassenlehrer. Ziel ist u. a. die Förderung der persönlichen Orientierung, des sozialen Lernens und des Methodenlernens. Das Klassenprojekt dient in der fünften Klasse zunächst aber auch der Orientierung im Schulalltag und dem Bilden und Stärken der Klassengemeinschaft. Damit ist das Klassenprojekt ein wichtiger Baustein zur Förderung der sozialen Integration und des sozialen Lernens in der Klasse, aber auch zur Einführung und Vertiefung grundlegender Arbeitstechniken.

Folgende Themen stehen im Mittelpunkt:

  • Klassenregeln und Klassengemeinschaft
  • Klassenraumgestaltung
  • Schulwegsicherung (Busschule);
  • Formen der Zusammenarbeit
  • Arbeitstechniken;
  • Konzentration und Entspannung.

Lernzeiten

Die Förderung selbstständigen Lernens im Rah­men des langen Schultages ist für uns ein wichtiges Ziel. Das bloße Abfordern von Selbstständigkeit reicht jedoch nicht, um die­ses Ziel zu erreichen. Deshalb haben wir Lernzeiten eingerichtet, in denen die Schülerinnen und Schüler angelei­tet und unter Aufsicht einer vertrauten Lehrkraft, aber dennoch eigenständig arbeiten. In den Lernzeiten sollen die Kinder selbstständig arbeiten, Aufgaben auswählen, fachliche Schwerpunkte setzen, das Arbeitstempo selbst bestimmen und ihre Aufgaben weitgehend selbst überprüfen. Wichtige Aspekte der Lernbarstunden sind:

  • Übung und Anwendung des im Unterricht Erarbeiteten
  • Einübung und Festigung weiterer Techniken des Lernens
  • Erziehung zur Selbstständigkeit
  • schrittweise Übernahme von Verantwortung für das eigene Lernen
  • Selbstbestimmung des Lerntempos und der individuell notwendigen Arbeitsintensität
  • Möglichkeit für individuell zugeschnittene differenzierende Aufgaben
  • Vorbildfunktion produktiver und selbstständiger Mitschülerinnen und Mitschüler

 

Wahlpflicht-AGs

Die Wahlpflicht-AG in den Jahrgängen 5 bis 8 ist ein flexibles Ganztagsangebot unserer Schule und findet an einem Nachmittag in der Woche statt. Die WP-AG fördert die persönlichen Interessen und Begabungen der Schülerinnen und Schüler und ist handlungs- und produktionsorientiert. Die AGs werden in den Jahrgängen 5/6 und 7/8 jahrgangsübergreifend angeboten und in der Regel von ca. 15 Kindern besucht. Es gibt keine Noten. Das Angebot ist mit ca. 20 AGs pro Doppeljahrgang groß und sehr vielfältig. Bestimmt ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Darüber hinaus bieten wir für einige Kinder die Möglichkeit, ein Instrument zu erproben (z.B. Trompete, Posaune, Keyboard, Querflöte, Saxofon). Sie können gegen eine Monatsgebühr für ein Schuljahr ein schuleigenes Instrument ausleihen und erhalten dann von einer Musiklehrerin bzw. einem Musiklehrer ein Jahr kostenlosen Instrumentalunterricht an „ihrem“ Instrument.

Hausaufgaben

Grundsätzlich gilt: An Tagen mit verbindlichem Nachmittagsunterricht werden zum Folgetag keine Hausaufgaben gestellt.

Im gebundenen Ganztag werden Hausaufgaben zum überwiegenden Teil zu Schulaufgaben, die in die Stunden des Fachunterrichts integriert sind. Darüber hinaus können Übungs- und Vertiefungsaufgaben, die sonst als Hausaufgabe aufgegeben wurden, in den Lernzeiten erledigt werden.

Trotzdem bleiben auch im Ganztag schulische Aufgaben für zu Hause (z.B. Üben für Klassenarbeiten, Vokabellernen, Aufgaben aus dem Unterricht, die beendet werden müssen).

Flexibler Ganztag

Manchmal steht die schulische Präsenzzeit anderen Bildungsangeboten am Nachmittag entgegen. Nimmt ihr Kind ein wöchentlich regelmäßiges professionelles Angebot z.B. im Bereich Sport, Musik, Kunst, Kirche… wahr, besteht die Möglichkeit, es vom flexiblen Ganztagsangebot der Wahlpflicht-AG (Jahrgang 5 – 8) abzumelden (s. weitere Informationen).

weitere Informationen

Powered by WordPress | Designed by: WordPress Themes | Thanks to best wordpress themes, Find WordPress Themes and Themes Directory