Aktuelles vom Gymnasium Heepen

Abitur und wie weiter?

BOGVon links nach rechts: Christian Knäpper, Koordinator für die Studien- und Berufswahl am Gymnasium Heepen, Claudia Holle, Geschäftsführerin der Osthushenrich-Stiftung, Max Peters und Mark Sawin, Schüler des 10. Jahrgangs und Teilnehmer des Projekts „Abitur – und wie weiter?“, Sabine Nathaus-Hünnemann, Projektleiterin von der Dimension21 GmbH, Thomas Neidhardt, stellvertretender Schulleiter, sowie Susanne Schulz, ebenfalls Koordinatorin für die Studien- und Berufswahl

„Abitur – und wie weiter?“ – ein sponsorengestütztes Projekt der Studien- und Berufswahl am Gymnasium Heepen

Auch in diesem Schuljahr haben die SchülerInnen der Einführungsphase des Gymnasiums Heepen im Rahmen der Berufsorientierung wieder an dem von der Dimension21 GmbH Training und Beratung durchgeführten Projekt „Abitur – und wie weiter?“ erfolgreich teilgenommen.

Im Rahmen dieses Projektes, das aus mehreren Bausteinen besteht, werden angehende Abiturienten zu Beginn der Oberstufe motiviert, sich verstärkt mit der eigenen Person sowie dem Thema „Berufe/ Berufswahl“ auseinanderzusetzen, um mehr Sicherheit hinsichtlich ihrer eigenen Berufsplanung zu finden. Neben individuellen Stärken erkennen die Schüler auch Entwicklungsfelder. Die persönliche und berufliche Zielfindung wird ebenso wie die eigene Meinungsbildung in Bezug auf verschiedene Berufe und Berufsgruppen angeregt. Die Schüler entwickeln mehr Verantwortungsbewusstsein für ihre „persönliche Zukunft“, planen ihre konkreten nächsten Schritte strukturierter und stehen somit dem breiten Informationsangebot zum Thema Berufsorientierung /-planung offen und interessiert gegenüber.

Das Gymnasium Heepen hat diesmal erstmals die Osthushenrich-Stiftung als einen zentralen Unterstützer dieses bewährten Projekts neben der Volksbank Bielefeld-Gütersloh und der EK Service Group e.G. gewinnen können. Die Projektleiterin, Frau Nathaus-Hünnemann, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Übergang von Schule in den Beruf einer der Schwerpunkte der Stiftungsarbeit ist. Das von Pädagogen und Psychologen getragene Projekt der Firma Dimension21 wurde zunächst in Form von Workshops durchgeführt, denen sich ca. vier Wochen später bilanzierende Einzelgespräche anschlossen. Ziel war es, an bereits in der Sekundarstufe I erfolgte Bausteine der Berufsorientierung wie der Potenzialanalyse anzuknüpfen und die Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und ihrer beruflichen Entscheidungsfindung weiter zu unterstützen.

Laut Katharina Reimann, eine der Trainer*innen des Projekts von Dimension21, sei es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor allem ein wertvoller Anstoß von außen und ermutige sie durch konkrete Hilfestellungen, erste Entscheidungen zu treffen – eine wichtige Voraussetzung, um konkrete Planungsschritte bei der Berufswahl folgen lassen zu können. So seien zwischen den beiden Veranstaltungsteilen bereits deutliche Fortschritte auszumachen gewesen. Viele Schülerinnen und Schüler hätten ihre Ziele viel klarer formulieren und ihre Umsetzung konkreter in den Blick nehmen können.

Deshalb soll die Veranstaltung in den Augen aller Beteiligten auch in den kommenden Jahren ein wichtiger Baustein der Studien- und Berufswahl am Gymnasium Heepen bleiben. Weitere Berufsorientierungsmaßnahmen an der Schule (z.B. Messebesuche, Besuche beim Berufsinformationszentrum, Berufsinformationsveranstaltungen) knüpfen unmittelbar an diesen Workshop an. Die Maßnahme wird mit Hilfe eines Fragebogens, den jede/r einzelne Teilnehmer/in am Ende des Workshops ausfüllt, evaluiert. Die Schule erhält von der Dimension21 GmbH eine Auswertung dieses Fragebogens, so dass der Erfolg der Maßnahme nachgehalten wird. Die Evaluation wird der Osthushenrich-Stiftung zur Verfügung gestellt.

© Gymnasium Heepen, Bielefeld