Skip to main content

Aktuelles vom Gymnasium Heepen

Jugend debatiert: 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und Frauenpower im Finale

 

jugend debattiert 24

Am 17.01.2024 fand an unserer Schule der Schulwettbewerb Jugend debattiert statt.

Im Vorfeld hatten die Klassen 8 und 9 klasseninterne Wettbewerbe durchgeführt und den Erst- und Zweitplatzierten zum Schulwettbewerb angemeldet. Zusätzlich hatten Schülerinnen und Schüler der freiwilligen Debattier-AG auch die Chance an diesem Wettbewerb teilzunehmen.

Am 08.01.2024 wurden die drei Debattenthemen bekannt gegeben.

  • Soll Mobbing an Schulen härter bestraft werden?
  • Sollen Toilettenräume an Schulen grundsätzlich genderneutral sein?
  • Soll an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel verboten werden?

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten nun die Aufgabe sich wie folgt vorzubereiten:

  • Argumente für Pro und Contra zu recherchieren
  • einen Vorschlag vorzubereiten
  • Sich auf alle drei Themen vorzubereiten, da erst am Wettbewerbstag bekannt wird, in welcher Runde welches Thema debattiert wird und welche Position man vertreten wird

Der Tag des Schulwettbewerbs startete mit einer Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sowie aller Helfenden und Jurymitglieder durch Frau Roose.

Jeder bekam anschließend eine Tagesmappe mit allen wichtigen Informationen. Für die Debattantinnen und Debattanten vor allem die Themenreihenfolge mit der jeweils einzunehmenden Position. Das Thema der Qualifikations-Hinrunde war:

  • Soll Mobbing an Schulen härter bestraft werden?

Es waren 20 Debattierende, die in 5 Gruppen eingeteilt wurden.

Die Gruppen verteilten sich auf unterschiedliche Räume. In jedem Debattierraum saßen zusätzlich ein Zeitwächter und zwei Jurymitglieder.

                            Für alle, die nicht wissen, wie eine Debatte abläuft:

  • Eingangsstatement (2 Minuten pro Person)
  • Pro 1 (P1) macht den Vorschlag und erklärt ihn
  • Contra1 (C1) kritisiert den Vorschlag und greift ihn an (durch offene Fragen, z.B. zu Kosten oder der Umsetzbarkeit
  • Pro 2 (P2) verschärft den Vorschlag
  • Contra2 (C2) stellt weitere offene Fragen und liefert schon Argumente
  • Freie Aussprache (das richtige Debattieren beginnt) 12 Minuten
  • Schlussrede (jeder 1 Minute)
  • Meinung erneut zu sagen und das Hauptargument zu nennen

Die Debatte begann und die Jury bewertet die Debattierenden anhand eines Punktesystems und verschiedenen Kriterien. Nach einer kurzen Beratung der Jury bekamen alle ein Feedback, jedoch nicht die Punkteeinteilung mitgeteilt. Jetzt startete eine Pause, in der sich alle erholen und auf die zweite Debatte vorbereiten konnten.

Das Thema der zweiten Debatte (Rückrunde) war:

  • Sollen Toilettenräume an Schulen grundsätzlich genderneutral sein?

Der Ablauf der 2. Runde war identisch zu Runde 1.

Anhand der verteilten Punkte ermittelten die Jurymitglieder die Finalistinnen:

Emilia Scholtz(10a), Sandy Müller(8a), Merit Jeschin(9d), Malin Leygraf(9a).

Erneut gab es nun eine Pause, in der sich nur noch die 4 Finalistinnen auf ihre ausgeloste Position vorbereiten mussten.

Das Finale fand in der Aula statt und alle 8ten und 9ten Klassen hatten die Chance dabei zu sein. Das Thema lautete:

  • Soll an Kinder und Jugendliche gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel verboten werden?

Im Anschluss an die Debatte zog sich die Jury zur Bewertung zurück und es gab ein musikalisches Begleitprogramm geleitet von Frau Nickel.

Nach diesem Begleitprogramm erfolgte ein Feedback durch die Jury und die Bekanntgabe der Siegerinnen und Nachrückerinnen.

  • Platz: Malin Leygraf (9a)
  • Platz: Emilia Scholtz(10a)

Nachrückerinnen:

  • Platz: Merit Jeschin(9d)
  • Platz: Sandy Müller(8a)

Die Siegerinnen und Nachrückerinnen treten nun für unsere Schule beim Regionalwettbewerb in Detmold am Dienstag, 22.2.24 an. Wir drücken ihnen die Daumen.

geschrieben von Malene Rethmeier (8a)